Ihre Ansprechpartner

Frau
Natalia Rahm

 

Herr

Holger Massmann

 

Tel. 0231/ 50 296 70

Fax 0231/ 50 296 73

seniorenbuero.
luetgendortmund@
dortmund.de

Seniorenbüro Lütgendortmund
Limbecker Str. 31
44388 Dortmund

Beratungszeiten

Mo. - Fr. von 10.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung

Für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, werden Hausbesuche angeboten.

 

 

Wohnortnahe Beratungsstelle für Senioren und ihre Angehörigen in Lütgendortmund

Demographische Entwicklung und ihre Auswirkungen verändern unsere Gesellschaft, die vor großen Herausforderungen steht. Damit die zunehmend älteren Menschen gut versorgt, unabhängig und selbstbestimmt in ihrer gewohnten Umgebung leben können, haben sich die Stadt Dortmund und die örtlichen Wohlfahrtsverbände diesen neuen Anforderungen gestellt und in jedem Stadtbezirk ein Seniorenbüro eingerichtet.

Die Seniorenbüros bieten eine kompetente Beratung und Einzelfallhilfe in allen Fragen rund ums Älterwerden an:

  • trägerunabhängige Informationen über Hilfsangebote für ältere Menschen
  • Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige
  • Wohnformen für ältere Menschen und individuelle Wohnraumanpassung
  • Sozialrechtliche Fragen z.B. Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz, zum Schwerbehindertenrecht oder zur Grundsicherung im Alter
  • Fragen zur Vorsorge
  • Bildungsangebote und Freizeitgestaltung

Bedingt durch die enge Zusammenarbeit in kleinräumigen Netzwerken mit örtlichen Pflegeanbietern, niedergelassenen Ärzten, Krankenhäusern, Pflegekassen sowie Einrichtungen der lokalen Seniorenarbeit, die von den Seniorenbüros selbst ins Leben gerufen wurden, können bedürftige Menschen schneller und umfassender versorgt werden. Die Seniorenbüros übernehmen eine Lotsenfunktion, damit sich ältere Menschen bei der Angebotsvielfalt leichter zurechtfinden können.

Den Senioren, die über einen reichen Erfahrungsschatz verfügen und sich engagieren wollen, zeigen die Seniorenbüros vielfältige ehrenamtliche Einsatzmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe auf. Außerdem werden durch Informationsarbeit sowie Aktivitäten zur Gewinnung und Fortbildung neuer Freiwilligen die vorhandenen ehrenamtlichen Strukturen vor Ort im Bereich der Seniorenbetreuung und des generationsübergreifenden Engagements unterstützt, neue bedarfsgerechte Projekte angestoßen und begleitet.