Notfallsanitäter/inTrainings-Kurs Erinnerung und Konzentration

Trainings-Kurs Erinnerung und Konzentration

Ihre Ansprechpartnerin:

Frau
Sarah Stichmann
(Berufsschullehrerin Notfallsanitäter)

Telefon: 02 31 / 4 59 90 - 38
Fax: 02 31 / 4 59 90 - 33

sarah.stichmann(at)DRK-Dortmund.de

DRK Ausbildungszentrum
Niergartenstraße 15
44269 Dortmund

Ein neues Berufsbild im Rettungsdienst: Notfallsanitäter/in

Mit dem 1. Januar 2014 ist das NotSanG (Gesetz über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters) in Kraft und löst somit das Rettungsassistentengesetz ab.

Zu den Hauptaufgaben der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters zählen u. a. das Erkennen und Abwenden von Gefahren an der Einsatzstelle, die gesundheitliche Beurteilung eines Notfallpatienten, die Einleitung und Durchführung geeigneter und vom ärztlichen Leiter freigegebener Maßnahmen zur Herstellung und Sicherung der Transportfähigkeit von Notfallpatienten, die Überwachung von kritischen Patienten während des Transports, die Assistenz des Notarztes und die Durchführung delegierbarer Maßnahmen bei der Behandlung von Notfallpatienten.

Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter haben zukünftig die höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst.

Wer führt die Ausbildung durch?

Der schulische und praktische Unterricht findet an staatlich anerkannten Rettungsdienstschulen statt. Die praktische Ausbildung wird einerseits auf anerkannten Lehrrettungswachen und andererseits in geeigneten Krankenhäusern durchgeführt.

Ausbildungsträger ist der jeweilige Rettungsdienst. Die Rettungsdienstschule hat grundsätzlich die Gesamtverantwortung für die Ausbildung.

Ihr Ansprechpartner:

Herr
Jörn Schönig
(Lehrgangskoordinator)

Telefon: 02 31 / 4 59 90 - 39
Fax: 02 31 / 4 59 90 - 33

joern.schoenig(at)DRK-Dortmund.de

DRK Ausbildungszentrum
Niergartenstraße 15
44269 Dortmund

Ausbildungsverlauf

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter untergliedert sich folgendermaßen:

  • Theoretisch / praktischer Unterricht, 1.920 Std.
  • Praktische Ausbildung in geeigneten Krankenhäusern, 720 Std.
  • Praktische Ausbildung auf einer anerkannten Lehrrettungswache, 1.960 Std.

 

Weiterqualifizierung für Rettungsassistenten und Rettungsassistentinnen

Rettungsassistenten und Rettungsassistentinnen können auf den u. g. Wegen die Qualifikation zum Notfallsanitäter erwerben:

Notfallsanitäterprüfung ohne vorherige Nachschulung

Grundsätzlich kann jeder Rettungsassistent sofort die "Notfallsanitätervollprüfung" - ohne eine Ergänzungsausbildung (gem. § 32 NotSanG) - ablegen. Bei dieser Regelung ist es unabhängig wie lange der Rettungsassistent die Tätigkeit ausübt. Die Prüfung unterscheidet sich im Vergleich zur staatlichen Ergänzungsprüfung für Rettungsassistentinnen bzw. Rettungsassistenten mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung durch zusätzliche 3 schriftlichen Prüfungen (120 Minuten) und einer Reanimationsprüfung in der praktischen Prüfung.

Ergänzungsprüfung mit vorheriger Nachschulung

Als geeigneter Weg empfiehlt sich jedoch eine ergänzende Ausbildung zum Notfallsanitäter. Die verschiedenen Fallgruppen richten sich nach der Berufserfahrung als Rettungsassistent bis zur Antragsstellung auf Prüfungszulassung.

Fallgruppe 1:

Berufserfahrung von mehr als 5 Jahren (oder 1.350 Einsätze in der Notfallrettung*) - keine weitere Ausbildung erforderlich, jedoch wird ein 2-wöchiger Anpassungslehrgang dringend empfohlen.

Fallgruppe 2:

Berufserfahrung von mindestens 3 Jahren (oder 810 nachgewiesene Einätze in der Notfallrettung*) - Teilnahme an einer weiteren Ausbildung von 480 Stunden.

Fallgruppe 3:

Berufserfahrung von weniger als 3 Jahren (oder weniger als 810 nachgewiesene Einätze in der Notfallrettung*) - Teilnahme an einer weiteren Ausbildung von 960 Stunden

* Prüfung der Gleichwertigkeit durch die zuständige Behörde im Einzelfall

Ergänzungsprüfung

Sie besteht aus einem praktischen Teil (2 Fallbeispiele aus den Bereichen traumatischer und internistischer/neurologischer Notfälle als Teamleiter in max. 40 min) und einem mündlichen Teil über max. 40 min). Diese Prüfung wird nicht benotet, es gibt nur "bestanden" oder "nicht bestanden" und kann max. 1 Mal wiederholt werden, wobei die praktischen Fallbeispiele einzeln bewertet und wiederholt werden können.


Ergänzungsausbildung und -prüfung für RettAss mit mehr als 5 Jahren Berufserfahrung - EP1

Freiwillige Ergänzungsausbildung 80 Stunden zur erfolgreichen Vorbereitung auf die Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter.

Diese Lehrgänge laufen im Jahre 2021 im März / April sowie im November!

Rettungsassistenten, die nachweislich über mehr als fünf Jahre Berufserfahrung oder vergleichbare Erfahrung (Einzelfallprüfung) verfügen, dürfen an einer staatlichen Ergänzungsprüfung teilnehmen.

Um eine erfolgreiche Prüfung zu absolvieren, empfiehlt sich die Teilnahme an einem vorbereitenden Lehrgang, der die Prüfungsthemen abbildet und aktuelle Neuerungen/Entwicklungen in der präklinischen Notfallmedizin beinhaltet.

Die Themen der Ausbildung sind angelehnt an die im § 18 der Prüfungsbestimmungen vorgesehenen Themenbereiche zur mündlichen Ergänzungsprüfung:

  1. Kommunikation und Interaktion mit sowie Beratung von Hilfe suchenden und hilfebedürftigen Menschen unter Berücksichtigung des jeweiligen Alters sowie soziologischer und psychologischer Aspekte
  2. Handeln im Rettungsdienst an Qualitätskriterien ausrichten, die an rechtlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Rahmenbedingungen orientiert sind
  3. Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken, lebenserhaltende Maßnahmen und Maßnahmen zur Abwendung schwerer gesundheitlicher Schäden bis zum Eintreffen der Notärztin oder des Notarztes oder dem Beginn einer weiteren ärztlichen Versorgung durchführen

Die anschließende Prüfung praktisch/mündlich dauert je Prüfling zwischen 30 und maximal 40 Minuten je Themenblock. Im Rahmen der mündlichen Ergänzungsprüfung hat der Prüfling nachzuweisen, dass er die für die Tätigkeit als Notfallsanitäter benötigten Kompetenzen (Personal-, Sozial-, Selbstkompetenz) besitzt.

Die Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter kann auch ohne die Teilnahme an der empfohlenen Ausbildung an unserer staatlich anerkannten Rettungsdienstschule absolviert werden.

Der Ergänzungsunterricht findet in zwei Vollzeitwochen, welche durch eine Selbstlernphase unterbrochen wird, statt. Der Unterricht ist sowohl theoretisch als auch praktisch aufgebaut.

Ergänzungslehrgang 01 / 2021

  • 1. Lehrgangswoche Montag, 22. März bis Freitag, 26. März 2021 (tgl. von 9:00 Uhr bis 16:15 Uhr)
  • 2. Lehrgangswoche Montag, 12. April bis Freitag, 16. April 2021 (tgl. von 9:00 Uhr bis 16:15 Uhr)
  • Prüfungszeitraum von 17. April bis 25. April 2021

Ergänzungslehrgang 02 / 2021

  • 1. Lehrgangswoche Montag, 08. November bis Freitag, 12. November 2021 (tgl. von 9:00 Uhr bis 16:15 Uhr)
  • 2. Lehrgangswoche Montag, 22. November bis Freitag, 26. November 2021 (tgl. von 9:00 Uhr bis 16:15 Uhr)
  • Prüfungszeitraum von 27. November bis 05. Dezember 2021

Weitere Ergänzungslehrgänge (insbesondere geschlossene Gruppen) auf Anfrage möglich.

Ergänzungsprüfung

Die Ergänzungsprüfung (EP1) finden in den o. g. Prüfungszeiträumen an einem Tag statt.

Zur ausschließlichen Teilnahme an der Ergänzungsprüfung (EP1) melden Sie sich bitte spätestens fünf Wochen von Beginn des Prüfungszeitraumes bei uns an.

Hinweis

Die Zeiträume der Prüfungswoche können sich ggf. ändern.

Lehrgangskosten 80 Std. Ergänzungsausbildung zum Notfallsanitäter inkl. Prüfung

Die Lehrgangskosten inkl. Prüfung für die freiwillige Ergänzungsausbildung zum Notfallsanitäter betragen 1.745,00 Euro inkl. Lehrmaterial.

Die Prüfungskosten (ohne Teilnahme am Ergänzungslehrgang) betragen 500,00 Euro.

  • Lehrgangsteilnehmer von DRK Verbänden erhalten einen Preisnachlass von 10 % auf den Lehrgangspreis von 1.145,00 €. Die aktive Mitgliedschaft in einer Rotkreuzgemeinschaft muss durch den entsendenden DRK-Verband bestätigt werden.
  • Bei mehr als drei Teilnehmern eines DRK Verbandes sind Sonderpreisnachlässe möglich. Für Rückfragen - insbesondere den Preisnachlässen - stehen Ihnen die Mitarbeiter des DRK Ausbildungszentrums gerne zur Verfügung.
  • Anmeldung für die staatliche Ergänzungsprüfung zum Notfallsanitäter ohne freiwilligen Ergänzungslehrgang

Vollprüfung zum Notfallsanitäter für Rettungsassistenten

Mit Ablauf des Jahres 2023 endet die Möglichkeit für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAss), die Höherqualifizierung zur Notfallsanitäterin und zum Notfallsanitäter (NotSan) ohne eine 3-jährige Ausbildung zu erlangen.

Gemäß Ausbildungs- und Prüfungsverordnung können RettAss unter bestimmten Voraussetzungen an einer Ergänzungsprüfung teilnehmen.

Wer diese Voraussetzung - z. B. mehr als 5 Jahre Erfahrung als RettAss - nicht erfüllt, kann an einer Vollprüfung zum NotSan teilnehmen.

Diese Vollprüfung besteht aus:

  • Einer praktischen Prüfung (vier Fallbeispiele, Zeitrahmen jeweils 20 - 40 min),
  • einer schriftlichen Prüfung (drei Klausuren, Zeitrahmen jeweils 120 min) und
  • einer mündlichen Prüfung (drei Fachgebiete, Zeitrahmen zusammen 30 - 40 min).

In einem freiwilligen Prüfungsvorbereitungslehrgang wird in fünf Präsenzwochen plus einer Selbstlernwoche auf die o. g. Vollprüfung hingearbeitet. Dieser Prüfungsvorbereitungslehrgang ist für die Zulassung zur Vollprüfung zwar nicht verpflichtend, wird aber dringend empfohlen, da die Prüfungsinhalte deutlich über die beim RettASs vermittelten Inhalte hinausgehen.

Im Jahr 2020 bieten wir keine Vorbereitungslehrgänge und Vollprüfungen an.

Voraussetzungen, Kosten, Anmeldung

Voraussetzung zur Prüfungsanmeldung:

  • Rettungsassistentenurkunde (im Original oder als beglaubigte Kopie).

Voraussetzungen zur Beantragung der Urkunde nach bestandener Prüfung:

  • Aktuelles ärztliches Attest und aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag.

 

Lehrgangskosten:

4.885,00 € Lehrgangskosten inkl. Vollprüfung und Lehrmaterial.

Lehrgangsteilnehmer von DRK Verbänden erhalten einen Preisnachlass von 10 % auf den Lehrgangspreis von 4.885,00 €. Die aktive Mitgliedschaft in einer Rotkreuzgemeinschaft muss durch den entsendenden DRK Verband bestätigt werden.

 

Anmeldung:

Anmeldung und Information über Herrn Michael Stienemeier.

Kontakt: BFR(at)DRK-Dortmund.de


Notfallsanitäter Vollzeitausbildung

Vollausbildung: 3 Jahre

Die Vollausbildung zum Notfallsanitäter und zur Notfallsanitäterin(NotSan) dauert 3 Jahre (in Teilzeit bis zu maximal 5 Jahre) und besteht aus dem schulischen Teil (1920 Stunden), dem Praxiseinsatz auf einer geeigneten Rettungswache (1960 Stunden), dem klinischen Teil (720 Stunden) und einer Abschlussprüfung.

Diese Abschlussprüfung besteht aus 3 schriftlichen Teilen zu je 120 min an drei Tagen, einem praktischen Teil mit 4 Fallbeispielen zu je 40 min maximal an einem Tag und einem mündlicher Teil über maximal 45 min an einem Tag.

Voraussetzungen:

  • Mind. Realschulabschluss oder ein vergleichbarer Bildungsabschluss
  • Mind. 16 Jahre alt
  • Gesundheitliche Eignung (Attest)
  • Ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Keine dokumentierte Unzuverlässigkeit (Führungszeugnis)

Bewerbungen:

  • Interessenten an einer Kooperation (Träger / Hilfsorganisationen) mit der Berufsfachschule Rettungsdienst richten Ihre Anfrage bitte an das Sachgebiet Ausbildungszentrum, Berufsfachschule Rettungsdienst (z. Hd. Herrn Michael Stienemeier).