Sie sind hier: Startseite

07.01.2020
Entschärfung Weltkriegsbomben und Evakuierung Klinikviertel

Im Zuge der Entschärfung von drei Weltkriegsbomben am 12. Januar 2020 und der damit verbundenen Evakuierung des Klinikviertels muss auch die Kreisgeschäftsstelle des DRK Dortmunds evakuiert werden.


Von Freitag dem 10. Januar 2020 bis voraussichtlich einschließlich Montag den 13. Januar 2020 ist unsere Kreisgeschäftsstelle an der Beurhausstraße 71 für den Besucherverkehr geschlossen.

Bereits am Donnerstag, 9. Januar, sind wir über die Telefonnummer 18100 und angeschlossene Rufnummern zwischen 15:00 Uhr und Mitternacht nicht erreichbar, da unsere Telefonanlage abgebaut werden muss. Am Freitag sowie dem Wochenende können Sie uns wieder telefonisch erreichen. Durch den Rückbau der Telefonanlage wird es am Montag den 13. Januar zwischen 8:00 Uhr und 15:00 Uhr ebenfalls zu einem Ausfall unserer Telefonanlage kommen. Der Ausfall der Telefonanlage betrifft auch die Außenstellen des DRK (z. B. Kindertagesstätten, Ausbildungszentrum oder Altenzentrum). In dringenden Angelegenheiten erreichen Sie die entsprechenden Ansprechpartner beim DRK während dieser Zeit über die Ihnen bekannten Mobilfunknummern.

Da unsere EDV-Anlage auch abgebaut werden muss kann es bei der Beantwortung von Emails oder Online-Anfragen zu Verzögerungen kommen.

Beachten Sie bitte auch, dass die Stadt Dortmund vom 10. Januar 2020 bis zum 12. Januar 2020 im Klinikviertel ein großflächiges Halte- und Parkverbot einrichtet.

Diese notwendigen Maßnahmen schränken die vollumfängliche Einsatzfähigkeit des DRK Kreisverband Dortmund e. V. (z. B. Rettungsdienst, Katastrophenschutz, Altenzentrum, Kindertagesstätten) in keiner Weise ein.

Dadurch eventuell entstehende Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen und hoffen auf Ihr Verständnis. Bei Fragen zur Evakuierung und benötigter Unterstützung können Sie sich vertrauensvoll an unsere Mitarbeiter/innen wenden. Wir begleiten Sie bei der Evakuierung.

Die Notrufnummern 110 und 112 sind von diesen Maßnahmen nicht betroffen und Sie können jederzeit den Notruf absetzen.


<- Zurück zu: Nachrichtenarchiv