Sie sind hier: Startseite

08.10.2018
Erster Lehrgang zum Notfallsanitäter im DRK Ausbildungszentrum Dortmund gestartet.

Am Montag, den 8. Oktober 2018 ist der erste Schultag für die 13 Auszubildenden der ersten Notfallsanitäterklasse an der staatlich anerkannten Berufsfachschule Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Kreisverband Dortmund e. V.


Das DRK sowie die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. (JUH) aus Dortmund haben in diesem Jahr erstmalig Auszubildende für das neue Berufsbild im Rettungsdienst am 1. Oktober 2018 einstellen können.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern startet die Vollausbildung in NRW in vielen Rettungsdienstbereichen aufgrund fehlender Finanzierungsregelungen mit großer Verzögerung. Der große Fachkräftemangel im Rettungsdienst zwang nun alle Beteiligten zum Handeln, um den Rettungsdienst weiterhin rund um die Uhr sicherzustellen.

Klassenlehrer Michael Stienemeier, die Leiterin des DRK Ausbildungszentrums Cornelia Schnittger und der stv. Kreisgeschäftsführer Fred Weingardt begrüßten im Ausbildungszentrum die neuen Schülerinnen und Schüler.

Die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist die derzeit höchste nichtärztliche Ausbildung im Rettungsdienst. In der dreijährigen Ausbildung, welche mit einer staatlichen Prüfung endet, werden 1.920 Stunden an einer anerkannten Rettungsdienstschule unterrichtet und 1.960 Stunden praktische Ausbildung im Rettungsdienst sowie 720 Stunden klinische Ausbildung geleistet.

Die Berufsfachschule Rettungsdienst des DRK Dortmund hat seit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Ausbildung von medizinischem Personal im Rettungsdienst. Das Angebot umfasst derzeit die Vollzeit- aber auch berufsbegleitende Ausbildung von Rettungshelfern, Rettungssanitätern, die ergänzende Ausbildung von Notfallsanitätern, Organisatorischen Leitern Rettungsdienst sowie aufgabenbezogene Fortbildungen.


<- Zurück zu: Nachrichtenarchiv