SWD_Header.jpg Foto: Pütschneider / DRK
SanitätswachdienstDer Sanitäts-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Sanitätswachdienst

Sanitätswachdienst

Ihre Ansprechpartnerin

Katrin Emmel
Sachbearbeiterin

Telefon: 02 31 / 18 10 - 235
Fax: 02 31 / 18 10 - 151

Katrin.Emmel(at)DRK-Dortmund.de

Beurhausstraße 71
44137 Dortmund

Sportveranstaltungen, Betriebsfeste oder Konzerte sind aus dem täglichen Leben der Menschen in unserer Stadt nicht mehr wegzudenken.

Sportveranstaltungen, Betriebsfeste oder Konzerte sind aus dem täglichen Leben der Menschen in unserer Stadt nicht mehr wegzudenken.

Ob groß oder klein - viele Veranstaltungen erfordern eine sanitäts- und rettungsdienstliche Betreuung -  sei es, weil sie ordnungsbehördlich vorgeschrieben wurde oder der Veranstalter sich entscheidet, entsprechende Vorsorgemaßnahmen zum Wohle und Schutz seiner Besucher selbst zu veranlassen.

Allen, die mit der Planung und Durchführung von Veranstaltungen befasst sind, geben wir gerne die notwendigen Hilfestellungen und zeigen wir gerne die Möglichkeiten und Kompetenzen auf, die das DRK Dortmund zur Verfügung stellt.

Das Portfolio des DRK Dortmund umfasst neben Einsatzkräften des Sanitäts- und Rettungsdienstes natürlich auch Rettungsmittel, Zelte mit Ausstattung, Führungsmittel, eigene technische und logistische Unterstützung, Psychosoziale Notfallversorgung, die Fahrradstaffel und viele andere Optionen mehr.

Um ein individuelles Angebot für einen Sanitätswachdienst zu erhalten, füllen Sie bitte das folgende Formular aus und faxen es an uns oder rufen Sie uns an!

 

Sie erreichen uns direkt per E-Mail unter Sanitaetsdienst(at)DRK-Dortmund.de 

Ihre Ansprechpartnerin

Frau
Sarah Katterle

Leiterin Aktive Dienste

Telefon: 02 31 / 18 10 - 241  
Fax: 02 31 / 18 10 - 151

Sarah.Katterle(at)DRK-Dortmund.de

Beurhausstraße 71
44137 Dortmund

Sanitätswachdienstmodule (Auszug)

  • Sanitätstrupp: 2 Sanitäter (m/w), davon mind. 1 mit abgeschlossener DRK-Sanitätsdienstausbildung und 1 mit Ausbildung in erweiterter Erste Hilfe oder höherwertig sowie Sanitätsausstattung nach DIN 13155
  • Sanitätsstelle klein: Grundmodul mit 2 lokalen Versorgungsplätzen und 3 Ruheplätzen, besetzt durch 6 DRK-Sanitäter (davon 1 Führungskraft), modular erweiterbar zur Sanitätsstelle mittel oder groß und/oder mit zusätzlichen rettungsdienstlichen Leistungen
  • Krankentransportwagen: Einsatzfahrzeug nah DIN EN 1789 inkl. Rettungsdienstpersonal für Versorgung/Transport von Nicht-Notfallpatienten
  • Rettungswagen: Einsatzfahrzeug nach DIN EN 1789 inkl. Rettungsdienstpersonal für Versorgung/Transport von Notfallpatienten
  • Notfalltrupp: 1 Rettungssanitäter und 1 Rettungsassistent/Notfallsanitäter sowie tragbare Notfallausstattung (Beatmungseinheit/Defibrillator/Notfallrucksack) für die Versorgung von Notfallpatienten
  • Notarzt: Arzt mit Fachkundenachweis Rettungsdienst für die ärztlich-medizinische Versorgung
  • Führungskräfte mit spezieller DRK-Führungsqualifikation für die operativ-taktische Führung der DRK-Einsatzkräfte, ggf. unterstützt durch mobile und/oder ortsfeste Führungseinrichtungen mit Fernmeldedienst/Logistik
  • PSNV-Trupp: 2 Einsatzkräfte mit spezieller DRK-Ausbildung zur Betreuung von psychisch traumatisierten Personen

Impressionen aus dem Sanitätswachdienst